Nachdem Bund und Länder in der vergangenen Woche tagten, wurde am Wochenende die Zehnte Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 in Sachsen-Anhalt veröffentlicht. Die Verordnung tritt am 8. März 2021 in Kraft. Gleichzeitig tritt die Neunte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung vom 15. Dezember 2020 außer Kraft. Die zehnte Verordnung wird mit Ablauf des 28. März außer Kraft treten. [Quelle: Land Sachsen-Anhalt]
Mit der zehnten Verordnung ist das Training eingeschränkt wieder möglich. Im §8 Punkt 1.4) Trainingsbetrieb des organisierten, kontaktfreien Sports von Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres im Freien in Gruppen bis höchstens 20 Personen, einschließlich des Trainer und Punkt §8 1.5) Trainingsbetrieb des organisierten, kontaktfreien Sports von Erwachsenen im Freien in Kleingruppen bis höchstens fünf Personen, einschließlich des Trainers - wird dieses erklärt.

zum 29 01 21In den VVSA-Gremien, Landesspielausschuss, BFS-Ausschuss sowie Stadt- und Kreisfachausschüssen wurden in den letzten Tagen Entscheidungen zum Erwachsenenspielbetrieb getroffen. Auf Grund der aktuellen Situation und der anhaltenden Corona-Pandemie wurde beschlossen, die Hallenwettkampfsaison 2020/2021 der Erwachsenen abzubrechen. Das bedeutet, dass der Spielbetrieb in alle Ligen auf Verbandsebene (Landesklassen, Landesligen, Landesoberligen), im Bereich BFS und KFA/SFA (Ausnahme Halle) mit sofortiger Wirkung beendet ist. Auf- und Absteiger wird es demnach nicht geben, sodass auch diese Spielsaison keine Sieger und Platzierten haben wird. Der Sparkassen-VVSA-Pokal wurde darüber hinaus bereits Ende 2020 abgesagt.

Im Detail heißt das, dass in den Landesklassen, Landesligen und Landesoberligen des VVSA der Spielbetrieb für beendet erklärt ist. Der BFS-Cup wurde nach Absprache mit dem BFS-Wart Rolf Gädke ebenfalls abgesagt. Im BFS-Bereich sollen, sofern wieder möglich, kleinere Turniere gespielt werden. Rolf Gädke steht diesbezüglich gerne für Fragen und Anregungen zur Verfügung. Im Bereich der Stadt-und Kreisebene wird ebenfalls der Spielbetrieb für beendet erklärt. Ausnahme hierbei ist die Stadt Halle, die sich die Entscheidung zum Abbruch der Saison noch offen halten möchte. Auch im KFA/SFA-Bereich sollen, wenn wieder möglich, Turnierrunden gespielt werden. Weitere Informationen diesbezüglich folgen über die jeweilige Stadt beziehungsweise Kreis.

Im Senioren-Bereich wird hingegen der Spielbetrieb bis auf weiteres fortgeführt. Dies bedeutet, dass die gemeldeten Teams aus Sachsen-Anhalt (USC Magdeburg, Damen und Herren | USV Halle, Herren) an der jeweiligen Regionalmeisterschaft teilnehmen. Die Termine dafür sind der 20. und 21. März 2021. Weitere Informationen diesbezüglich sind auf der Internetseite des Regionalbereichs Nordost zu finden.

Für die Bereiche Regionalliga und Dritte Liga werden gesonderte Regelungen durch den DVV getroffen, da dieser für diese Ligen verantwortlich ist. Ausgenommen ist auch der Jugendbereich, da hier auch noch weiterführende Meisterschaften auf deutscher Ebene geplant sind.

Die Entscheidung, den Spielbetrieb in den Erwachsenen-Ligen für beendet zu erklären, fiel den Verantwortlichen nicht leicht. Nachdem die Gremien in der vergangenen Woche via Videokonferenz tagten und mögliche Szenarien für eine Weiterführung der Hallensaison 2020/2021 diskutierten, wurde schnell klar, dass eine Spielsaison unter den vorhandenen Bedingungen nicht mehr durchzuführen ist. Keiner vermag zu sagen, wann die Sporthallen für den Trainingsbetrieb wieder geöffnet werden. Auch muss dabei berücksichtigt werden, dass einige Sportstätten zu Impfzentren verwandelt werden. Wir werden die Aktualität der Corona-Pandemie weiter im Auge behalten und wenn nötig mit weiteren Maßnahmen in den Bereichen Jugend und Senioren reagieren. An dieser Stelle danken wir allen Mitgliedern, Vereinen, Schiedsrichtern, Trainern und Funktionären als auch Staffelleitern für deren Einsatz, Durchhaltevermögen und verantwortungsbewusstes Handeln aus. Bleibt gesund.

VVSA informiertNachdem die letzte Pressekonferenz der Ministerpräsidenten und der Kanzlerin nun schon ein paar Tage hinter uns liegt, wollten wir euch über den aktuellen Stand informieren. Wie ihr bereits festgestellt habt, wird es auch im Januar noch immer Einschränkungen auch im Sport geben. Da der LandesSportBund Sachsen-Anhalt in der aktuellen Situation nicht viel Spielraum hat, dürfen lediglich Bundeskader, Olympiakader und NK1 sowie NK2-Kader trainieren. „Die "Zweite Verordnung zur Änderung der Neunte SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung" regelt im Paragrafen 8, dass der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen sowie Schwimmbädern weiterhin untersagt ist. Das gilt sowohl für Sportanlagen im Freien als auch in geschlossenen Räumen. Somit bleibt den meisten Sachsen-Anhaltern bis zum 31. Januar 2021 weiterhin nur der kontaktfreie Individualsport allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand. Ausnahmen gelten ausschließlich für den Profisport und ausgewählte Kader im Hochleistungssport. Das Ministerium für Inneres und Sport kann im Benehmen mit dem Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration festlegen, welche Ligen und Wettbewerbe als Sportbetrieb von Kader- und Berufssportlern einzustufen sind und hierbei Regelungen zum Trainings- und Wettkampfbetrieb treffen. Auch der bisher zugelassene Rehabilitationssport muss bis zum 31. Januar 2021 eingestellt werden.“ [Quelle: LSB Sachsen-Anhalt]. Das bedeutet für den Volleyball-Spielbetrieb in Sachsen-Anhalt, dass der Ball weiterhin ruhen wird.
Momentan werden in den Staffeln der Erwachsenenteams sowie im Jugendbereich Meinungen und Ideen mit Hilfe von Umfragen zur Wiederaufnahme des Sports sowie der Wertung im Allgemeinen gesammelt. Im Laufe der Woche wird dann der Landesspielwart Kontakt mit den Mitgliedern des Landesspielausschusses aufnehmen, um eine digitale Besprechung zu forcieren, bei dem die Ergebnisse der Umfragen ausgewertet werden.
Die letzte aktuelle Meldung vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV) stammt vom 05. Januar 2021. In dieser heißt es, dass DVV den Spielbetrieb der Dritten Ligen sowie Regionalligen weiter aussetzt. Nach wie vor gelten die Beschlüsse des Bundesspielausschusses vom 4.12.2020 zu den Dritten Ligen und Regionalligen, was eine mögliche Fortsetzung und Regelung angeht.

Vorstand informiertNachdem durch die Landesregierung der Lockdown bis Weihnachten verlängert wurde und damit weiterhin kein Vereinssport möglich ist, hat sich der Landesspielausschuss in einer Videokonferenz am 30. November ausgetauscht, wie es mit dem Spielbetrieb in Sachsen-Anhalt weitergehen soll.


Sparkassen-Landesoberliga, Landesliga, Landesklasse
1. Aufgrund der Unterbrechung des Trainings- und Spielbetriebs bis mindestens zum 10. Januar 2021 (Ende Weihnachtsferien in Sachsen-Anhalt) und der vorher erfolgten Corona bedingten Spielverlegungen und -absagen ist eine planmäßige Fortsetzung des Spielbetriebs in den Spielklassen mit einer Hin- und einer Rückrunde nicht mehr möglich. Darüber hinaus ist nicht einschätzbar, inwieweit sich weitere Verbote und Einschränkungen von der Landesregierung und lokalen Behörden auf die Fortsetzung des Trainings- und Spielbetriebs auswirken und die einzelnen Mannschaften in der Lage sind, einen geänderten Spielmodus und Spielplan umzusetzen und einzuhalten. Zu beachten ist auch die Zulassung von Zuschauern, die von den Vereinen nach den Vorgaben und in enger Abstimmung mit den lokalen Gesundheitsbehörden zu klären ist.

2. Der Landesspielausschuss schlägt unter diesen Voraussetzungen im Kern vor, den Spielbetrieb in allen Ligen auf eine einfache Spielrunde ohne Rückspiele fortzusetzen.

3. Die Staffelleiter erstellen für ihre Staffeln neue Spielpläne für eine einfache Meisterschaftsrunde. Dabei ist Folgendes zu beachten:
a) Ziel ist es, den Spielbetrieb so bald als möglich nach der Aufhebung der geltenden Beschränkungen fortzusetzen. Den Teams soll ein ausreichender abzustimmender Trainingsbetrieb vor dem Neustart ermöglicht werden.
b) Die bisher gespielten Spiele der Hinrunde bleiben unverändert gewertet.
c) Jede Mannschaft spielt gegen jede Mannschaft ein Mal.
d) Die gemeldeten Heimspieltermine der Mannschaften bleiben soweit möglich erhalten, d.h. es können hier neue Spielpaarungen zugeordnet werden.
e) Jede Mannschaft soll nach Möglichkeit eine gleiche Anzahl von Heimspielen haben
f) Die Meisterschaftsrunde soll möglichst bis zum 30.04.2021 abgeschlossen sein

4. Wertung von Auf- und Abstieg
Für die Spielklassen sollen nach Anhörung der beteiligten Vereine spätestens bis 31. Januar 2021 verbindliche Regelungen über eine mögliche Reduzierung beim Abstieg oder eine mögliche Nicht-Wertung der Saison 2020/2021 getroffen werden. Entscheidend dabei ist die Beurteilung, ob die Pandemie zu einer massiven Verzerrung des Wettbewerbs geführt hat.

Jugendbereich
Auch im Jugendbereich ist der Spielbetrieb bis auf weiteres (10. Januar 2021) eingestellt. Durch angedachte Verlegungen der Regionalmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften (noch kein Ergebnis) kann bzw. wird der Jugendbereich über Verlegung und Spielpläne beraten und die Saison neu planen. Alle wichtigen Informationen und Möglichkeiten werden den Teams durch den Jugendausschuss mitgeteilt.

BFS-Bereich
Der Start im BFS-Bereich konnte noch gar nicht vollzogen werden. Die ersten Spieltermine waren für den November geplant. Im Januar stehen die nächsten Spieltage an, dazu wird sich der BFS-Ausschuss zusammensetzen und entscheiden, wie es mit der Spielsaison weitergehen soll. Die Mannschaften werden darüber informiert.

Stadt- und Kreisebene
Auch hier ruht der Spielbetrieb bzw. konnte dieser noch gar nicht gestartet werden. Die entsprechenden Gremien werden sich beraten, wie es mit der Saison weitergehen kann bzw. wird.

Sparkassen-VVSA-Pokal
Der VVSA-Pokal wird für die Saison 2020/2021 endgültig abgesagt. Über die Durchführung des Verbandspokals 2021 wird im 1. Quartal 2021 entschieden.

Seniorenbereich
Der DVV hat für den Seniorenbereich festgelegt, dass die Regionalmeisterschaften zum 25. April 2021 abgeschlossen sein müssen. Entsprechend müssen die Senioren-Landesmeisterschaften am 28. März 2021 abgeschlossen sein. Mögliche Interessenten wenden sich dazu bitte an den Pokalspielleiter Ralf Lüttig per Mail.

Wir beobachten die Situation in der Bundesrepublik Deutschland und besonders die Vorgehensweisen in Sachsen-Anhalt. Der VVSA informiert zeitnah über Aktivitäten und Entscheidungen in Sachsen-Anhalt. Die Eindämmungsverordnungen der Städte, Kreise und Kommunen können nur durch die Vereine selbst zur Kenntnis genommen werden und bei Bedarf dem VVSA/Staffelleitern usw. mitgeteilt werden.
Wir wünschen allen Volleyballern eine schöne Adventszeit und bleibt Alle gesund!

Saison wird ausgesetztLiebe Volleyballerinnen und Volleyballer,
angesichts der gestrigen Beschlüsse zwischen der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten der Länder (https://coronavirus.sachsen-anhalt.de/) und dem anstehenden Lockdown ab dem 02. November 2020, möchten wir euch hiermit über die Folgen für unseren Spielbetrieb informieren. Diese Bestimmungen gelten für sämtliche Bereiche des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt (Erwachsenenspielbetrieb, Jugendspielbetrieb, Breiten- und Freizeitsport, Seniorenspielbetrieb auf Landes- und Kreisebene):
  1. Der VVSA-Spielbetrieb wird vom 02. November bis zum 30. November ausgesetzt. Die in dieser Zeit ausfallenden Spieltage werden zu gegebener Zeit nachgeholt, wenn es die Entwicklung rund um die Corona-Pandemie zulassen sollte. Dies erfolgt in Abstimmung mit den Staffelleitern und Mannschaften.
  2. Die für das kommende Wochenende (31.10./01.11.20) geplanten Spieltage können auf freiwilliger Basis durchgeführt werden. Das bedeutet:
  • Sollte eine Mannschaft nicht am Spieltag teilnehmen wollen, sind die beteiligten Mannschaften umgehend darüber zu informieren. In diesem Fall sind die verbleibenden zwei Mannschaften dafür zuständig, ein Schiedsgericht für das Spiel zu organisieren.
  • Sollte die Heimmannschaft den Spieltag absagen, entfällt dieser komplett.
  • Es werden keine Ordnungsstrafen für das Absagen eines Spieltages verhängt.
  • In der Landesoberliga der Herren ist zudem der Schiedsrichtereinsatzleiter Detlef Lutter (lutterpost@web.de) zu informieren, der die Information an die angesetzten Schiedsrichter kommuniziert.
  • Sämtliche Spiele müssen ohne Zuschauer durchgeführt werden. Die Anzahl der am Spieltag teilnehmenden Personen (Mannschaftsbetreuer, Orga.-Team etc.) ist auf das notwendige Minimum zu reduzieren. Auf die Einhaltung der Hygienekonzepte ist strikt zu achten.
Ob, wie und wann es weitergeht, entscheiden wir je nach aktueller Lage. Bitte habt Verständnis dafür, dass wir weiterhin „auf Sicht fahren“ und keinen konkreten Zeitplan für die nächsten Wochen und Monate präsentieren, der am Ende vermutlich ohnehin von der Realität pulverisiert wird. Der Landesspielausschuss hat sich am 27. Oktober zu Regularien im Spielbetrieb verständigt (wenn nunmehr ein Spielbetrieb wieder möglich ist), die in folgender Handlungsrichtlinie zusammengefasst sind.Bleibt alle gesund!

Euer Team im VVSA!