Aufgrund gehäufter Nachfragen zum Versicherungsschutz von Flüchtlingen hat der LandesSportBund Sachsen-Anhalt ein Infoschreiben verfasst. In diesem heißt es:

„Der LandesSportBund Sachsen-Anhalt hat bereits 2015 in Zusammenarbeit mit der ARAG-Sportversicherung für einen entsprechenden, bis heute geltenden Versicherungsschutz gesorgt. Die Teilnahme der Flüchtlinge am Training/ Vereinsleben muss dem LandesSportBund nicht extra gemeldet werden. Für den Versicherungsschutz der Flüchtlinge entstehen dem Verein keine Extrakosten.
In den Mitgliedsvereinen des LandesSportBundes besteht für die Flüchtlinge Versicherungsschutz im Umfang der Unfall-, Haftpflicht- u. Rechtsschutzversicherung. Er gilt auch, wenn sie nur als Zuschauer oder Begleiter vor Ort sind oder an sonstigen Veranstaltungen des Vereines teilnehmen. Der Schutz beginnt mit Betreten der Sportstätte und endet spätestens mit dem Verlassen bzw. der Beendigung der Veranstaltung. Der direkte Weg von der Veranstaltung nach Hause ist mitversichert.“