Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sind und bleiben spürbar, insbesondere im Sport wurden deutschlandweite Sichtungen, Wettkampf-Highlights und ähnliche Maßnahmen auf ein Minimum reduziert. Auch der Bundespokal Nord 2020 wurde von der DVJ abgesagt, sodass die Verantwortlichen zu kleineren Turnieren und Trainingseinheiten, bei denen nur weniger Landesverbände eingeladen werden, aufriefen.
Für den männlichen Jahrgang 2005/2006 fand am vergangenen Wochenende am Bundesstützpunkt Berlin, im Sportforum Hohenschönhausen, in Kooperation mit den Landesverbänden Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt eine solche Ersatzmaßnahme statt. Betreut wurden die Jungs dabei von Landestrainer Matthias Waldschik, Landesauswahltrainer René Herzig und Scout Christian Wullbrandt. An zwei Tagen konnten die Jungs die Sichtung durch den Bundestrainer Dominic von Känel und den Beach-Bundestrainer Kay Matysik in einem professionellen Ambiente genießen.
Beim internen Turnier ging der VVSA, mit einem Kader von 16/14 Spieler dann mit zwei Teams ins Rennen. Dabei konnte sich der Jahrgang 2005 unter Leitung von René Herzig mit einer deutlichen Leistungssteigerung und einem verbesserten Teamspiel in Technik und Taktik zeigen. Der 2006er-Jahrgang, betreut von Landestrainer Matthias Waldschik, galt als „Underdog“, der sich im Verlaufe des Turniers aber ebenso in der Teamtaktik und der Ballsicherheit verbessern konnte. Rein körperlich waren sie den Teams aus Berlin und Brandenburg aber noch unterlegen.
Im Rückblick resümierte Waldschik dann wie folgt: „Es war insgesamt eine tolle Stimmung und wir haben für den Nachwuchsleistungssport hilfreiche Erkenntnisse gewonnen. Alle Spieler waren hochmotiviert, wurden sie doch über den gesamten Zeitraum vom Bundestrainer-Duo beobachtet. Die Maßnahme war nicht nur für die Spieler ein gelungenes Event, sondern auch für uns – kam es doch zur richtigen Zeit und hat uns eine gute Standortbestimmung geliefert.“
Nachdem Wochenende stehen einige Namen auf der Liste der Bundestrainer. Ob die Jungs final nominiert werden, steht noch nicht fest, ABER sollte es zu einer Nominierung kommen, können sie sich bei der DVV-Natio-Sichtung in Kienbaum am 16. bis 20. November 2020 nochmals präsentieren.
LOTTO quer oR 4cEin großer Dank geht an dieser Stelle an die Vereine, die ihre Spieler abgestellt haben sowie an den USC Magdeburg für die Bereitstellung der Busse. Ebenfalls ein großer Dank geht an die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die insbesondere für diese Events als Patenschafts-Träger einmal mehr von Bedeutung war.

LOTTO quer oR 4cDie Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt hatte bereits in 2018 und 2019 eine Sportpatenschaft im Bereich Volleyball übernommen – auch in diesem Jahr konnte sich der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt über eine wiederholte Sportpatenschaft durch die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt freuen.
Nachdem monatelange der Ball ruhen musste, konnte am letzten Augustwochenende wieder in der Halle trainiert werden. Für die VVSA-Kaderjahrgänge 2005/2006 männlich und 2006/2007 weiblich ein gelungener Auftakt in die Vorbereitung auf mögliche Wettkämpfe. Dabei ging es am Samstag für die Mädchen zum VC Bitterfeld-Wolfen zum Ein-Tages-Lehrgang. Unter Leitung von Landesauswahltrainer Michael Haßmann, Co-Trainer Max Giesel und Co-Trainerin Johanna Westphal konnten die Mädchen hier ihr Leistungsniveau testen. Zeitgleich fand in Burg ein Zwei-Tages-Lehrgang für die Jungen unter Leitung des Landestrainers Matthias Waldschik, Co-Trainer René Herzig und Co-Trainer Lorenz Teege statt.
Dabei lag der Fokus der Lehrgänge auf der Erhebung des Leistungsniveaus der Sportler/-innen in den Bereichen Athletik, Technik und Taktik sowie auf der Erarbeitung verschiedener Teamtaktiken. Gemeinsam wurde über den genauen Maßnahmenplan und sowie die Saisonplanung gesprochen. Für den männlichen Kader stand dann auch noch ein erster Testlauf gegen den Burger VC 99 auf dem Plan. Sowohl für die Trainergespanne als auch für die VVSA-Kader gab es dann auch noch ein paar Hausaufgaben.
Nach Lehrgangsende resümierten die Trainer den Auftakt wie folgt: „Trotz der aktuellen Situation, den verschiedenen Begebenheiten im Bundesland Sachsen-Anhalt konnten im Vorfeld sehr gute Absprachen mit den Vereinstrainern getroffen werden. Hinzu kommen natürlich auch die sehr guten Rahmenbedingungen in Bitterfeld-Wolfen und Burg sowie die tatkräftige Unterstützung vor Ort durch die ansässigen Vereine. Alle Spieler/-innen zeigten sich nach der Pause hochmotiviert, der gute Spirit zwischen Spielern und Trainer war allgegenwertig. Insbesondere die Beachkader konnten mit einer guten Athletik, Ballsicherheit in allen Handlungselementen glänzen – der Transfer in die Halle hat damit gut funktioniert.“
Großer Dank geht nochmals an die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt, die ansässigen Vereine und alle Vereinstrainer und Trainerinnen, die ihre Sportler/-innen so gut auf den Lehrgang vorbereitet haben.

Vom 21.-23. August 2020 findet in Gera die Juniors beach tour U20 statt. Das Teilnehmerfeld besteht dabei aus jeweils 16 Teams im Hauptfeld. Spielberechtigt sind Spieler und Spielerinnen die am 01.01.2000 oder später geboren sind. Aus Sachsen-Anhalt sind für die Meisterschaft Pia Geistlinger und Pauline Meyer (beide USV Halle/ehemalige VVSA-Kader), Shirin Korkmaz und Sarah Schulz (beide VC Bitterfeld-Wolfen/ehemalige VVSA-Kader) und Jule Werner (USC Magdeburg) zusammen mit Nele Hoja (DJK Tusa 06 Düsseldorf e.V.) gemeldet. Die aktuellen Ergebnisse zu den Spielen finden sich dann auf der DVV-Beach-Internetseite. Wir wünschen den Teams maximale Erfolge und verletzungsfreie Spiele.

::cck::73::/cck::
::introtext::
Auch zu den Deutschen Beachmeisterschaften der U19 in Laboe (Schleswig-Holstein) mussten die Sportler mit hochsommerlichen Temperaturen kämpfen. Mit jeweils 32 Teams in 8 Vorrundengruppen ging es los, um sich einen guten Setzplatz für die weiteren Spiele zu erkämpfen.
U19w Geistlinger MeyerDas Team Kattilus/Neumann belegten Platz 2 und das Team Geistlinger/Meyer Platz 3. Damit mussten beide Teams im Kreuzvergleich sogar gegeneinander ran. Mit starker Leistung und knapp verpasstem Einzug in das Halbfinale belegten Geistlinger/Meyer am Ende einen hervorragenden 5. Platz. Das Team Kattilus/Neumann belegte Platz 25.
Spiele und Ergebnis

U19 männlichDas männlich Team um Bennet Drebenstedt (USC Magdeburg) und Frithjof Neef (CV Mitteldeutschland) erkämpfte sich in der Vorrunde Platz 3 – auch für sie hieß es in das Kreuzduell mit einem 2. Platz zu gehen. An Spannung kaum zu übertreffen und dann leider unglücklich im Tiebreak verloren, mussten sie in den Baum wechseln, wo es um die Plätze 17 bis 25 ging. Am Ende steht Platz 21 in der Ergebnisliste, sicher hatten die Jungs sich mehr vorgenommen. Die Spielergebnisse verraten aber auch, dass die Niederlagen sehr knapp waren.
Spiele und Ergebnis
::/introtext::

Vom 13.-16. August 2020 findet in Laboe/Schleswig-Holstein die Juniors beach tour U19 statt. Das Teilnehmerfeld besteht dabei aus jeweils 32 Teams im männlichen und weiblichen Bereich. Spielberechtigt sind Spieler und Spielerinnen die am 01.01.2002 oder später geboren sind. Aus Sachsen-Anhalt gehen bei den Mädchen Pia Geistlinger und Pauline Meyer (beide USV Halle/ehemalige VVSA-Kader) sowie Jamie Katillus (Burger VC 99/ehemalige Schülerin an der Sportschule Magdeburg und VVSA-Kader) zusammen mit Eva Neumann (SV Pädagogik Schönebeck/Sportschule Magdeburg/ehemalige VVSA-Kader) an den Start. Bei den Jungen werden Bennett Drebenstedt (USC Magdeburg/ehemalige VVSA-Kader) und Frithjof Neef (Chemie Volley Mitteldeutschland/ehemalige VVSA-Kader) das Bundesland Sachsen-Anhalt vertreten. Wer nicht vor Ort sein kann, kann sich die DBM U19 - Live im Stream auf sportdeutschland.tv ansehen. Die aktuellen Ergebnisse zu den Spielen finden sich dann auf der DVV-Beach-Internetseite. Wir wünschen den Teams maximale Erfolge und verletzungsfreie Spiele.