2014 DM U17 SiegerMit Titelgewinnen für Baden-Württemberg sowie Bayern/Hessen endeten die Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften der Jugend U17 (Jahrgang 1998 und jünger) am Barleber See in Magdeburg. Bei den Jungen setzte sich das Team Sven Winter/Niklas Stooß (Freiburg) durch, bei den Mädchen ging der Titel an Maike Henning/Lina Sagstetter (Wiesbaden/Landshut). Die Teams des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt (VVSA) landeten auf den Plätzen fünf bzw. sieben (Mädchen) sowie 13 und 19 (Jungen).

Bei überwiegend herrlichem Beachvolleyball-Wetter bekamen die zahlreichen Zuschauer eine tolle Veranstaltung geboten. Insgesamt 48 Teams aus allen Bundesländern boten hervorragenden Sport. Gelobt wurde zudem die professionelle Aufbereitung der Acht-Felder-Anlage, für die Objektleiter Nils Wübbenhorst und sein Team vom Barleber See verantwortlich zeichneten. Theo Struhkamp, Präsident des VVSA: "Wir haben mit diesen Meisterschaften bewiesen, dass VVSA und die Stadt Magdeburg in der Lage sind, Top-Beachvolleyball nach Magdeburg zu holen und ein Turnier dieser Größenordnung erfolgreich durchzuführen."

Aus sportlicher Sicht fällt die VVSA-Bilanz zufriedenstellend aus. Die von Beach-Landestrainerin Janine Dreher zuvor ausgegebene Zielsetzung "drei Teams unter den ersten 16, zwei Teams in den Top Ten" wurde erfüllt.

Alle Spielergebnisse sowie tolle Fotos finden Sie unter: http://u17dm.vvsa-volleyball.de

Thora VerenaSuper-Erfolg für Thora Bauer und Verena Horrmann: Platz drei bei den deutschen Beach-Jugendmeisterschaften der Altersklasse U18! Thora und Verena, aktuelle VVSA-U18-Landesmeisterinnen, feierten damit den größten Erfolg im Rahmen ihrer nun schon einige Jahre währenden Partnerschaft. Nachdem sie schon im letzten Jahr beim Bundespokal Beach dritte geworden waren und auch bei den U17- und U18-Meisterschaften unter den Top Ten landeten, konnten sie diese Ergebnisse nun noch toppen. Mit nur einer einzigen Niederlage (im Halbfinale gegen die späteren Meisterinnen Cesar/Klink) lieferten Thora und Verena ein blitzsauberes Turnier ab und wurden verdientermaßen mit Bronze belohnt. Herzlichen Glückwunsch!!
Weniger gut lief es für die männlichen Teams. Hannes Kinitz landete mit seinem bayrischen Partner Niklas Trogisch auf Platz 17, Robin Sowa und Max Schmidt wurden 21.
Alle Ergebnisse gibt es hier (männlich) bzw. hier (weiblich).

Vom 8. bis 10. August 2014 finden am Barleber See die diesjährigen Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften der Jugend U17 (Jahrgang 1998 und jünger). Schirmherr ist Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper. Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt (VVSA) hat die Meisterschaften erstmals nach Sachsen-Anhalt geholt - insbesondere um seinen eigenen Talenten eine Plattform vor heimischen Publikum zu bieten. Der Spielort, die Acht-Felder-Anlage am Barleber See, ist bestens für ein Turnier dieser Größenordnung geeignet und wird nunmehr in den kommenden Tagen noch ein wenig "aufgehübscht".

Theo Struhkamp, Präsident des VVSA: "Wir sind froh, dass die Deutsche Volleyball-Jugend uns den Zuschlag für die Meisterschaften gegeben hat. Ich bin sicher, dass unsere heimischen Talente die Möglichkeit nutzen werden, sich als absolut konkurrenzfähig zu präsentieren und sich möglicherweise in den Top Ten zu platzieren."

Für den VVSA werden voraussichtlich vier Teams an den Start gehen (Fotos: Mario Tomiak):

thora bauerTeam weiblich I besteht aus Thora Bauer vom SV Braunsbedra (Jahrgang 1998) und ihrer Partnerin Ann-Marie Rohwedder aus Kiel (ebenfalls Jahrgang 1998). Kombinationen von Teams aus unterschiedlichen Bundesländern sind möglich. Thora Bauer ist aktuelle U-18-Landesmeisterin und war im letzten Jahr siebte bei den Deutschen Meisterschaften. Bei optimalen Verlauf ist sie gemeinsam mit ihrer großgewachsenen Partnerin in der Lage, eventuell das Halbfinale zu erreichen.

sarah schulzemma cyrsTeam weiblich II ist ein reines Sachsen-Anhalt-Team und gleichzeitig das jüngste bei den Meisterschaften. Es besteht aus Sarah Schulz (Magdeburg, Jahrgsng 2001) und Emma Cyris (Bitterfeld-Wolfen, ebenfalls Jahrgang 2001). Die beiden 13jährigen Mädchen werden somit gegen Spielerinnen antreten, die bis zu drei Jahre älter sind. Dass dies keinen Nachteil bedeuten muss, stellen Sarah und Emma kürzlich beim sogenannten Bundespokal Beach U17 unter Beweis, als sie fünfte wurden.

max schmidtrobin sowaTeam männlich I besteht aus Max Schmidt (Dessau, Jahrgang 1998) und Robin Sowa (Bitterfeld-Wolfen, Jahrgang 1999). Die beiden Jungs sind athletisch sehr stark und können sich bei etwas Losglück und guter Form sicherlich in den Top Ten platzieren.

 

 

lukas theelcedrik moedeTeam männlich II geht mit einer etwas anderen Zielstellung in die Meisterschaften. Die beiden Magdeburger Lukas Theel und Cedrik Moede (beide Jahrgang 1999) wollen vor allem Erfahrungen auf höchstem Jugendniveau sammeln. Beide spielen erst seit relativ kurzer Zeit Beachvolleyball, haben sich enorm verbessert, dürften aber dennoch in diesem Jahr gegen die deutsche Elite noch nicht ganz mithalten können.

VVSA-Landestrainerin Berit Malchau sowie Beach-Landestrainerin Janine Dreher bereiten die acht Spieler und Spielerinnen derzeit intensiv auf die Meisterschaften vor. Theo Struhkamp: "Wir gehen davon aus, dass sich alle  in Topform präsentieren werden." Struhkamp hofft für die Meisterschaften auf eine gute Zuschauerresonanz, schließlich lassen sich Badeausflug und Beachvolleyball perfekt verbinden.

2014 BeachU19Von Donnerstag bis Sonntag schmetterten Deutschlands U19 Volleyballer/innen bei der DM in Kiel um die begehrten Medaillen. Mittendrin Lotte Koppernock und Lena Wilke. Die beiden Mädchen vom Universitätssportclub Halle boten eine sensationelle Vorstellung. Ungeschlagen setzten sie sich in der Vorrunde durch und eilten zunächst auch im Hauptfeld von Sieg zu Sieg: 2:1 gegen Beierlein/Richter und ebenfalls 2:1 gegen Lowke/Nestler. Der Höhenflug der beiden Hallenserinnen wurde erst auf Platz fünf gestoppt. Am Ende mussten sie sich Mater/Schneider und Kotzan/Bieneck geschlagen geben.
Auch die beiden weiteren VVSA-Vertretungen schlugen sich sehr gut: Nicole Bade und Verena Horrmann beendeten das Turnier auf Platz 13. Dabei war gegen die Brandenburgerinnen Grätz/Paulick (immerhin Bundespokal-Vizemeister im Jahrgang 96) Endstation. Dagegen erreichten Hannes Kinitz und sein bayrischer Partner Niklas Trogisch mit einem 2:1 Sieg über Ruhm/Weber mit Platz 9 die Top Ten.
Mit Sarah Mater konnte am Ende des Wettkampfs eine ehemalige VVSA-Spielerin den Siegerpokal in die Höhe reißen. Sarah gewann mit ihrer hessischen Partnerin Sarah Schneider erstmalig die Goldmedaille bei einem nationalen Titelkampf.
Am kommenden Wochenende fährt der VVSA noch in ähnlicher Besetzung zur DM der U18 am Bostalsee, ehe vom 8.-10. August das Heimspiel bei der U17 DM am Barleber See stattfindet.