„Junge“ VVSA-Auswahl testet sich

Veröffentlicht: Freitag, 17. Januar 2020 11:55
Geschrieben von Anja Bechmann
Turnier Januar 20Nachdem die Nominierung der Jahrgänge 2005/2006 männlich bereits nach der letzten Kaderbildungs-Maßnahme am 6.-8.12.2019 vorgenommen wurde, galt es bei der Auftakt-Maßnahme am 04.01.2020 in Aschersleben (Halle/Beach) zu glänzen und sich bestmöglich auf das Einladungsturnier in Berlin vorzubereiten.
Beim „Rita-Neise-Gedenkturnier“ in Berlin konnte sich die VVSA-Auswahl mit hochkarätiger Beteiligung messen. Vor Ort waren neben dem VC Dresden und den LE Volleys mit Kaderspielern aus Sachsen, auch die Landesauswahl Thüringen und Berlin. Mit dem TSC Berlin, dem SCC Berlin und der Rotation Prenzlauer Berg Berlin, die zum Teil ebenfalls aus Kaderspielern aus Berlin bestehen, sowie dem SC Potsdam und dem VC Angermünde – hier Spieler aus der aktuellen Landesauswahl Brandenburg, war das Starterfeld mit hervorragenden Teams bestückt.
Das Turnier galt somit als guter Test in Vorbereitung auf den ersten Bundespokal um den aktuellen Leistungsstand und Abstand zu den anderen Teams, auch in Vorbereitung auf die Nordostdeutsche Meisterschaft (NOM), festzustellen. Das Trainerteam, bestehend aus Landesauswahltrainer René Herzig und Co-Trainer Matthias Waldschik, resümierte nach dem Turnier wie folgt: „Die Vorbereitung zeigt Früchte, das Team spielt geschlossener und organisierter, die Teamtaktiken konnten in starken Phasen sehr gut umgesetzt werden. Allerdings gab es auch Schwankungen und Unkonzentriertheit vor allem bei schwächeren Gegnern.“ Diese Schwankungen waren es dann auch, die den Einzug in das Viertelfinale, um nur vier Ballpunkte, verspielten und Schwerin jubeln ließ. Ein ähnliches Bild zeigte sich dann auch im Spiel um Platz neun bis 14 – das Endergebnis lautete dann Platz elf von 14.
„Potenzial im Team ist vorhanden. Auch ist eine Steigerung zum Vorjahr erkennbar, aber der Abstand zu den anderen Verbänden ist weiterhin groß. Wir müssen gemeinsam viele Hausaufgaben machen und vor allem im athletischen sowie technischen Bereich noch eine Schippe drauflegen. Die NOM U16 wäre dann der erste Prüfstein, ob wir mit unserer NWLS-Struktur im Land mit den anderen Verbänden mithalten können oder nicht.“ so das Trainerduo.