Nachdem es am letzten Wochenende doch eher ruhig in VVSA-Volleyball war, geht es am kommenden Wochenende hoch her. In der 2. Volleyball Bundesliga spielt der Chemie Volley Mitteldeutschland am Samstag ab 20 Uhr auswärts beim Kieler TV. In der Dritten Liga Nord begrüßen die Damen des SV Braunsbedra am Sonntag ab 16 Uhr ebenfalls den Kieler TV.
In der Regionalliga Nordost der Damen empfängt die WSG Reform Magdeburg ab 15 Uhr den VSV Grün-Weiß Erkner vor heimischer Kulisse. Der USV Halle und der USC Magdeburg sind hingegen spielfrei. Bei den Herren finden hingegen alle drei Partien am Samstag statt. Den Anfang machen dabei der USV Halle und der USC Magdeburg im Sachsen-Anhalt Derby 2.0 ab 14 Uhr. Zwei Stunden später geht es dann für die Bundesligareserve vom Chemie Volley Mitteldeutschland gegen den MTV Mariendorf. Ab 18 Uhr gastieren dann die Dessau Volleys beim TSV Spandau 1860.
Und auch in der Sparkassen-Landesoberliga der Herren geht es am Wochenende zurück aufs Parkett. Am Samstag finden die Partien USC Magdeburg II gegen die Magdeburger LV Einheit (15 Uhr), MTV Wittenberg II gegen den SV Rot-Weiß Weißenfels (17 Uhr) und MTV Wittenberg gegen die Altmark Volleys statt. Am Sonntag ab 12 Uhr trifft dann die WSG Reform Magdeburg auf den SV Fortuna Ballenstedt und ab 15 Uhr der Burger VC 99 auf die USV Halle Volleys II.
Aber das war noch nicht alles – auch im Nachwuchsbereich wird es am Samstag spannend. Denn neben den Landesmeisterschaften in der Altersklasse U18 männlich und weiblich findet auch die Relegation A und B in der U14 weiblich statt. Wir wünschen allen Teams maximale Erfolge.

FinaleAm vergangenen Wochenende fand die zweite Runde im Wettbewerb „VVSA-Sparkassen-Pokal“ statt. Dabei konnten sich bei den Damen der VC 97 Staßfurt (LLN) und der VV 1984 Kleinpaschleben (LOL) im jeweiligen 4-er-Turnier durchsetzen. Bei den Herren stehen die Finalisten ebenfalls fest. Neben der ersten Mannschaft der WSG Reform Magdeburg (LOL) löste auch der MTV Wittenberg (LOL) das Ticket für das VVSA-Sparkassen-Pokalfinale am 06. April 2019. Nachdem die Finalisten nun feststehen, ist der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt auf der Suche nach Vereinen, die das VVSA-Sparkassen-Pokalfinale ausrichten möchten. Interessierte Vereine sollen sich dabei schnellstmöglich an die Geschäftsstelle des Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt wenden.

Neben dem DVV-POKALFINALE #MissionMannheim am 24. Februar 2019 in der SAP Arena in Mannheim finden am Wochenende auch einige Highlights statt. Neben der zweiten Runde im VVSA-Sparkassenpokal begrüßen die Damen vom USV Halle den USC Magdeburg zum Sachsen-Anhalt Derby 2.0. in der Volleyball Regionalliga Nordost. Nachdem die Hallenserinnen nur gegen die SG Rotation Prenzlauer Berg III zu Hause Federn lassen mussten, wollen sie gegen die USC-Damen alles auf das Parkett bringen um diese Statistik zu halten.
Neben dem VVSA-Sparkassenpokal und dem Sachsen-Anhalt Derby geht es auch im Nachwuchsbereich am Samstag auf das Parkett. Für die U12 weiblich und männlich geht es dabei in den vierten Spieltag. In der Altersklasse U16 weiblich und männlich stehen hingegen die Relegationen für die Landesmeisterschaften auf dem Plan. Wir wünschen allen Teams maximale Erfolge.

Am kommenden Wochenende finden lediglich sieben Begegnungen mit Beteiligung von Sachsen-Anhalt-Teams statt. Dabei spielen die beiden Zweitligisten am Samstag vor heimischer Kulisse. Den Start macht der VC Bitterfeld-Wolfen ab 19 Uhr gegen den TV Baden in der Sporthalle Krondorf. Nur 30 Minuten später geht es dann auch für die Chemie Volley Mitteldeutschland gegen den SV Warnemünde auf das Parkett in der Jahrhunderthalle Spergau.
In der Volleyball Regionalliga Nordost der Herren begrüßt die Bundesligareserve vom Chemie Volley Mitteldeutschland ebenfalls am Samstag den TSV Spandau 1860 (15 Uhr). Die Dessau Volleys empfangen am Sonntag (15 Uhr) das Tabellenschlusslicht SV Energie Cottbus. Zeitgleich starten die ersten Herren des USC Magdeburg in eigener Halle die Partie gegen den MTV Mariendorf. Ab 16 Uhr sind dann der USV Halle zu Gast beim SV Lindow-Gransee II. Bei den Damen findet am Sonntag ab 12 Uhr das Stadt-Derby zwischen dem USC Magdeburg und der WSG Reform Magdeburg statt.
Wir wünschen allen Teams maximale Erfolge.

Mit einer überzeugenden Leistung haben die Landesoberliga-Volleyballer des Burger VC 99 am Sonntagnachmittag den Tabellenersten WSG Reform Magdeburg mit 3:2 (27:25, 25:17, 15:25, 22:25, 15:12) besiegt. Die Burger Volleyballer beschenkten sich selbst mit diesem Erfolg zu ihrem „Zwanzigsten“.
Wenn der Burger VC 99 auf das Team der WSG Reform Magdeburg trifft, dann sind das immer besondere Spiele. Das war schon im Hinspiel in Magdeburg so, als die Reformer zu Hause gegen die Burger Volleyballer mit 3:1 gewinnen konnten. Diesmal revanchierte sich der Burger VC 99 und gewann ebenfalls sein Heimspiel. Das war ein Spiel auf hohem Niveau mit viel Kampf. Für die Zuschauer war das großartig. Beide Teams begeisterten mit ihrem volleyballspezifischen Können, Über 300 Besucher gaben in der Volleyballhölle Burg Süd eine wahnsinnige Kulisse ab.
In Burg und Umgebung wollte sich auch keiner von den Volleyballbesessenen dieses Volleyballevent entgehen lassen. Die Sporthalle Burg Süd drohte am Sonntagnachmittag aus allen Nähten zu platzen.
Bereits beim Einlaufen der Heimmannschaft mit den jüngsten Volleyballnachwuchsspieler/innen der Trainingsgruppe Sophia Gädke durch ein Spalier gebildet von den Jugendteams der U 16 und U 18 des Burger VC 99 brauste ein Trommelgewitter und Jubelsturm auf. Ehrenpräsident des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalts Theo Struhkamp überreichte die höchste Auszeichnung des Landesverbandes den Ehrenpreis an den Vorsitzenden des Burger VC 99 Karl York von Diemar. Kajo, wie er von allen Volleyballern genannt wird, war sichtlich überrascht. Hier gehts zum kompletten Artikel!