Am vergangenen Samstag fand in Wittenberg das VVSA-Sparkassen-Landespokalfinale statt. Dabei setzten sich bei den Damen der VC 97 Staßfurt und bei den Herren die WSG Reform Magdeburg durch. Die Eröffnung des VVSA-Sparkassen-Landespokalfinale übernahm dabei Jürgen Dannenberg, 1. Landrat von Wittenberg.
Damen 2019Bei den Damen konnten die Zuschauer zu Beginn zwei doch recht knappe Sätze für den VC 97 Staßfurt (LLN) sehen (25:23, 25:23). Im dritten Durchgang drehte dann der VV 1984 Kleinpaschleben nochmal auf. Holte sich Satz drei (24:26) und vier (20:25), sodass die Entscheidung im fünften Durchgang fiel. Hier konnte man dann einen echten Volleyball-Krimi sehen, den der VC 97 Staßfurt dann mit nur einer Differenz von zwei Punkten für sich entscheiden konnte (15:13).
Herren 2019Das Herrenfinale zwischen dem MTV Wittenberg und der WSG Reform Magdeburg war hingegen eine klare Sache. In drei Sätzen konnten die Magdeburger ihre Favoritenrolle ausspielen und neben dem Landesmeistertitel auch den Landespokalsieger-Titel feiern (22:25, 19:25, 23:25). Die Siegerehrung bei den Herren wurde dann durch den Oberbürgermeister von Wittenberg, Torsten Zugehör, durchgeführt.
Bei Landespokalsieger sind damit für den Verbandspokal im September 2019 qualifiziert. Die offizielle Ausschreibung dazu wird zeitnah an die Teams durch den Pokalspielleiter, Ralf Lüttig, versendet. Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt dankt dem Team aus Wittenberg für eine gelungene Ausrichtung des VVSA-Sparkassen-Landespokalfinale, ebenso wie dem Namensgeber, Sparkasse, sowie allen Förderern des Volleyballsports in Sachsen-Anhalt.
Bilder zum VVSA-Sparkassen-Landespokalfinale finden sich hier.

Am kommenden Samstag findet nicht nur das VVSA-Sparkassen Landespokalfinale in Wittenberg statt, sondern auch neben zwei Partien in der 2. Volleyball Bundesliga (DJK Delbrück vs. Chemie Volley Mitteldeutschland – 18:00 Uhr und VC Bitterfeld-Wolfen vs. TuB Bocholt – 19:00 Uhr) der Abschlussspieltag in der Volleyball Regionalliga Nordost der Herren. Die Begegnungen werden bis auf Eine zentral um 18 Uhr angepfiffen. Dabei begrüßt der USV Halle den SV Energie Cottbus, die Dessau Volleys sind zu Gast bei der TSGL Schöneiche II (15 Uhr), der Chemie Volley Mitteldeutschland gastiert beim SV Londow-Gransee und der USC Magdeburg bei der SG Prieros / KW.
Am Sonntag heißt es dann auch für die Damen in der Regionalliga Nordost ein letztes Mal aufs Parkett. Zentraler Anpfiff dabei ist 15 Uhr. Neben dem Heimspielen vom USV Halle gegen den SV Energie Cottbus und der der WSG Reform Magdeburg gegen den TSV Spandau, spielt der USC Magdeburg auswärts beim BBSC Berlin III. Wir wünschen allen Teams maximale Erfolge und verletzungsfreie Spiele.

Bild TeamsAm kommenden Samstag findet in der Stadthalle in Wittenberg das Landesfinale im Sparkassen-Pokal des Volleyball-Verbands Sachsen-Anhalt (VVSA) statt. Ab 13:30 Uhr können sich Volleyballbegeisterte das Damenfinale zwischen dem VC 97 Staßfurt (LLN) und dem VV 1984 Kleinpaschleben (LOL) ansehen. Im Anschluss, 16 Uhr, folgt dann das Herrenfinale zwischen der WSG Reform Magdeburg (LOL) und dem MTV Wittenberg (LOL). Vorab findet die Präsidiumssitzung statt.

Am kommenden Wochenende findet im Erwachsenenbereich lediglich eine Partie statt. Dabei spielt der Chemie Volley Mitteldeutschland am Samstag in der Regionalliga Nordost der Herren vor heimischer Kulisse gegen das Team der SG Rotation Prenzlauer Berg (15 Uhr).
Im Jugendbereich finden hingegen neben der Landesmeisterschaft in der Altersklasse U12 männlich und weiblich auch die Jugend-Regionalmeisterschaften Nordost in der U20 und U16 statt. Dabei machen die Jungs U20 am Samstag den Anfang, wobei das Starterfeld stark besetzt ist. Neben den Landesmeistern Berliner TSC (Berlin) und SC Potsdam (Brandenburg) werden auch der Berliner VV (3. Platz Berlin), die TSGL Schöneiche (Vizemeister Brandenburg) und der Chemie Volley Mitteldeutschland e.V. (Vizemeister Sachsen-Anhalt) gemeinsam mit dem USC Magdeburg (Meister Sachsen-Anhalt und Ausrichter) um den Einzug der Deutschen Meisterschaft spielen. Am Sonntag geht es dann für die Mädchen U20 in Bitterfeld-Wolfen auf das Parkett. Neben den Landesmeister und Ausrichter aus Sachsen-Anhalt, VC Bitterfeld-Wolfen, werden auch der BBSC Berlin (Landesmeister Berlin), der SC Potsdam (Landesmeister Brandenburg), die SG Rotation Prenzlauer Berg (Vizemeister Berlin), der SV Energie Cottbus (Vizemeister Brandenburg) und der USV Halle (Vizemeister Sachsen-Anhalt) vertreten sein. Die Regularen besagen dabei, dass der Nordostdeutsche Meister und Vizemeister direkt für die Deutsche Meisterschaft am 04.-05.05.2019 qualifiziert sind. Die Zielsetzung für die Teams aus Sachsen-Anhalt ist damit klar – mindestens Platz zwei und den damit verbundenen Einzug zur Deutschen Meisterschaft. In der U16 beginnen hingegen die Mädchen am Sonntag und die Jungs ziehen am Sonntag nach. Alle Informationen zu den Jugend-Regionalmeisterschaften finden sich unter: http://www.volleyball-nordost.de/627.html

Am vergangenen Wochenende fanden die zentralen Abschluss-Spieltage in der Sparkassen-Landesoberliga statt. Dabei wurden die Herren am Samstag in Weißenfels und die Damen am Sonntag in Bitterfeld-Wolfen begrüßt.
HerrenDa es bei den Herren bereits feststand, dass die WSG Reform Magdeburg den Titel feiern konnte gab es diesbezüglich kaum noch Überraschungen. Platz zwei ging an den SV Fortuna Ballenstedt vor dem MTV Wittenberg.
DamenBei den Damen war es hingegen ein Kopf an Kopf rennen, welches der Magdeburger SV 90 im Endspurt für sich entscheiden konnte. Die Vizemeisterschaft feierte der VC Bitterfeld-Wolfen II vor dem VV 1984 Kleinpaschleben.
An dieser Stelle gratulieren wir den Landesmeistern ganz herzlich und wünschen weiterhin viel Erfolg. Ein großer Dank geht auch an unseren langjährigen Sponsor und Namensgeber der Oberliga – der Sparkasse, ohne deren Unterstützung eine gelungene Saison kaum möglich gewesen wäre. Weiterhin geht ein Dank an die Ausrichter der zentralen Abschluss-Spieltage sowie an alle Vereine, Trainer und Spieler, die die Sportart, Volleyball, nach vorne bringt.