20 Jahre Burger VC 99

Mit einer überzeugenden Leistung haben die Landesoberliga-Volleyballer des Burger VC 99 am Sonntagnachmittag den Tabellenersten WSG Reform Magdeburg mit 3:2 (27:25, 25:17, 15:25, 22:25, 15:12) besiegt. Die Burger Volleyballer beschenkten sich selbst mit diesem Erfolg zu ihrem „Zwanzigsten“.
Wenn der Burger VC 99 auf das Team der WSG Reform Magdeburg trifft, dann sind das immer besondere Spiele. Das war schon im Hinspiel in Magdeburg so, als die Reformer zu Hause gegen die Burger Volleyballer mit 3:1 gewinnen konnten. Diesmal revanchierte sich der Burger VC 99 und gewann ebenfalls sein Heimspiel. Das war ein Spiel auf hohem Niveau mit viel Kampf. Für die Zuschauer war das großartig. Beide Teams begeisterten mit ihrem volleyballspezifischen Können, Über 300 Besucher gaben in der Volleyballhölle Burg Süd eine wahnsinnige Kulisse ab.
In Burg und Umgebung wollte sich auch keiner von den Volleyballbesessenen dieses Volleyballevent entgehen lassen. Die Sporthalle Burg Süd drohte am Sonntagnachmittag aus allen Nähten zu platzen.
Bereits beim Einlaufen der Heimmannschaft mit den jüngsten Volleyballnachwuchsspieler/innen der Trainingsgruppe Sophia Gädke durch ein Spalier gebildet von den Jugendteams der U 16 und U 18 des Burger VC 99 brauste ein Trommelgewitter und Jubelsturm auf. Ehrenpräsident des Volleyballverbandes Sachsen-Anhalts Theo Struhkamp überreichte die höchste Auszeichnung des Landesverbandes den Ehrenpreis an den Vorsitzenden des Burger VC 99 Karl York von Diemar. Kajo, wie er von allen Volleyballern genannt wird, war sichtlich überrascht. Hier gehts zum kompletten Artikel!