Liebe Volleyball-Freunde,
Kalender 2016in Zusammenarbeit mit der Sieben Medien GmbH, Magdeburg haben wir einen Wandplaner für 2016 entworfen. Bei Interesse stellt der VVSA Volleyballerinnen und Volleyballern sowie Vereinen diesen Wandplaner im A0-Format kostenfrei zur Verfügung. Dieser kann persönlich in der Geschäftsstelle des VVSA abgeholt oder gegen ein geringes Entgelt (Porto) versendet werden. Bereits im Planer integriert sind die wichtigsten Termine des VVSA, des DVV und der dvj.
Natürlich bietet der Wandplaner auch genügend Platz für eigene Notizen und Anmerkungen.Ihr möchtet einen Wandplaner 2016 haben? Dann meldet euch in der Geschäftsstelle des VVSA (Delitzscher Str. 121, 06116 Halle (Saale)) oder via E-Mail (info@vvsa-volleyball.de).

Liebe Grüße
Euer VVSA-Team

Mitgliedskarte 2016 JugendherbergeDer VVSA ist Mitglied im Deutschen Jugendherbergswerk und stellt Vereinen ab sofort kostenfrei die Mitgliedskarte 2016 zur Verfügung. Interessierte Vereine können sich bei Bedarf in der Geschäftsstelle des VVSA (Delitzscher Str. 121, 06116 Halle (Saale)) oder via E-Mail (info@vvsa-volleyball.de) melden. Informationen zum Dachverband für Jugendherbergen „Deutsches Jugendherbergswerk“ finden sich unter www.jugendherberge.de

nwvv nvv-blau transparent 426wDer Niedersächsische Volleyball-Verband e.V. und der Bremer Volleyball-Verband e.V. bündeln ihre Kräfte und firmieren seit dem 01.01.2016 gemeinsam als „Nordwestdeutscher Volleyball-Verband e.V. (NWVV)“. Die Geschäftsstelle mit den gewohnten telefonischen Erreichbarkeiten, jedoch neuen Mailadressen, ist weiterhin in Hannover zu erreichen.

Die Deutsche Sportjugend hat Anfragen von verschiedenen Sportvereinen aus Israel erhalten, die auf der Suche nach einem deutschen Partnerverein sind, um gemeinsame deutsch-israelische Jugendbegegnungen im Sport zu organisieren. Es werden sowohl sportartübergreifende Gruppen, als auch ganz gezielt Vereine/Abteilungen der Sportarten Basketball, Handball, Judo, Schwimmen und Volleyball gesucht. Die israelischen Vereine kommen aus verschiedenen großen, aber auch kleinen Städten wie z.B. Tel Aviv, Maale Adummim, Ramat Gan, Kirjat Bialik, Rischon LeZion, Maccabim-Re'ut. Je nach Sportart werden Jugendgruppen aus Deutschland im Alter von ca. 12 bis 19 Jahren gesucht.

Interesse geweckt? Interessierte Vereine wenden sich bitte bis zum 31. Januar 2016 an die Deutschen Sportjugend:

Kontakt: Ferdinand Rissom, 069 6700 332, rissom@dsj.de

Gemeinsam mit den interessierten Vereinen werden die Möglichkeiten des Austausches inkl. der Fördermöglichkeiten besprochen und geprüft ob der Verein zu einem der suchenden Sportvereine aus Israel passt.

In den Medien ist es kaum wegzudenken – Rio 2016 ohne die DVV-Volleyballer(innen). Bereits nach der Gruppenphase bei den Schmetterlingen in der Türkei stand fest, dass in Rio ohne die Damen um Kapitän Margareta Kozuch gespielt werden wird. Mit einem dritten Platz war ein Weiterkommen ins Halbfinale nicht möglich.
Alle Hoffnung des Deutschen Volleyball-Verbands lag nun auf den Herren. Bei der Olympiaqualifikation in der Max-Schmeling-Halle in Berlin konnten mehrere Tausend Zuschauer live und im Livestream mitverfolgen wie die DVV-Herren ein hochklassiges Spiel nach dem Anderen absolvierten. Im letzten Gruppenspiel bezwangen die Herren sogar den Weltmeister aus Polen mit 3:1. Im Halbfinale wartete dann Olympiasieger Russland. Auch hier konnten die deutschen Volleyballer lange mithalten, mussten sich aber nach vier Sätze geschlagen geben. Nun galt es abermals gegen Polen das Spiel um Platz drei zu gewinnen, um damit die Chance auf ein weiteres Qualifikationsturnier zu sichern. Im vierten Satz vergaben die Deutschen beim Stand von 24:23 einen Matchball.
Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio sollte somit der fünfte Satz entscheiden. Dieser war an Spannung nicht mehr zu übertreffen und endete mit einem Schockzustand der deutschen Volleyballer. Dass die Partien in der Qualifikation hochklassig waren, die Spieler an ihre Grenzen gingen und namenhafte Gegner geschlagen haben, spielt momentan noch keine Rolle. Der Schock über das Rio-Aus sitzt zu tief.

2015-12-17 Präsidententreffen IMG 4012HPAm Mittwochnachmittag, 16.12. fanden sich die drei Nachbarverbände aus Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt in Leipzig zusammen, um sich gegenseitig über aktuelle Themen auszutauschen. Von sächsischer Seite lud Präsident Wolfgang Söllner gemeinsam mit seinen drei Mitarbeitern Stefan Timm, Sebastian Resch sowie Franziska Welsch zum fachlichen Austausch bei weihnachtlichem Stollen ein. Präsident des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt (VVSA), Theo Struhkamp, reiste mit Geschäftsführerin Corina Wagner an. Thüringen (TVV) war mit Präsident Christian Stückrad sowie Geschäftsstellenleiter Tom Wächter vertreten.
Bei diesem Treffen wurden unter anderem die Beitragsstrukturen der einzelnen Verbände verglichen, ebenso der Gedanke besprochen, wie in der Traineraus- und Fortbildung landesübergreifend kooperiert werden kann. Zudem tauschten sich die drei Verbände darüber aus, gemeinsame Trainingslager oder Testspiele der Landesauswahlmannschaften zu organisieren. Das konstruktive Zusammentreffen fand bei allen Anwesenden Anklang. Die Präsidenten verständigten sich darauf, dies künftig jährlich zu wiederholen.

Frohe WeihnachtenDer VVSA dankt allen Sponsoren, Partnern, Förderern, Mitgliedern und Vereinen des Volleyballsports in Sachsen-Anhalt für die Unterstützung und freut sich auf die Zusammenarbeit in 2016! In diesem Sinne wünschen wir besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

logo du bist politik pfad logo sprechblase transparenter hintergrundAm vergangenen Wochenende fand sowohl in Magdeburg als auch in Bitterfeld der offizielle Start des Projektes „Demokratie stärken – Volleyballer gehen wählen“ statt. Bei den Zweitligaspielen des USC Magdeburg und VC Bitterfeld-Wolfen präsentierte der Präsident des Volleyball-Verbands Sachsen-Anhalt (VVSA), Theo Struhkamp, in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung die Grundzüge des Projektes, mit dem um eine hohe Beteiligung an der Landtagswahl 2016 geworben wird. Beim Erstligisten CV Mitteldeutschland ist die Projektpremiere am Samstag.
USC vs Lindow In Magdeburg stellte Theo Struhkamp das Projekt in der 10-Minutenpause zwischen Satz zwei und drei vor. Bei einem kleinen Quiz hatte das Publikum die Möglichkeit, ein eigens für diese Zwecke entworfenes Shirt zu gewinnen. Beim VC Bitterfeld-Wolfen wurde das Projekt ebenfalls durch ein Interview von Hallensprecher Thomas Lorenz mit dem VVSA-Präsidenten gestartet.
VC BiWoAm 12. und 13. Dezember können sich interessierte Neu-, Erst- und (bisherige) Nichtwähler bei den nächsten Heimspielen unserer Volleyball-Bundesligisten informieren und gleichzeitig den jeweiligen Verein unterstützen. Am Samstag spielt der CV Mitteldeutschland gegen die SVG Lüneburg ab 19:30 Uhr in der Jahrhunderthalle Spergau (1. Volleyball Bundesliga). Am Sonntag begrüßt der USC Magdeburg vor heimischer Kulisse das Volleyball-Internat Frankfurt (2. Volleyball Bundesliga).
Weitere Informationen zur Kampagne der Landeszentrale für politische Bildung: www.du-bist-politik.de