Am 01. September diesen Jahres beginnen unsere fünf- und zehnmonatigen Austauschprogramme mit kolumbianischen, mexikanischen und taiwanischen Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren. Um ihnen diese Erfahrung ermöglichen zu können, suchen wir, der gemeinnützige Verein aubiko e.V., deutschlandweit nach Gastfamilien, die ihnen für diesen Zeitraum ein herzliches Zuhause geben möchten. Dabei steht das Team von aubiko e.V. den Familien und Schülern/innen vor und während des Austauschs mit Rat und Tat zur Seite. Jede Familie kann eine gute Gastfamilie sein; auch Paare ohne Kinder, Alleinerziehende oder Senioren haben unseren Schüler/innen in der Vergangenheit tolle Austauscherfahrungen ermöglicht. Interessierte Familien können sich unter info@aubiko.de oder 0176-98939718 für weitere Informationen melden.

Hallo liebe Volleyball-Liebhaber und Wirkende!

Die Studentin Nicole Friedl befasst sich für ihre Bachelor-Thesis mit der Digitalisierung im deutschen Volleyball, um zu erforschen, wo Technologie in Training und Wettkampf bereits eingesetzt wird und wo noch Potential besteht. Um ein besseres Bild von offenen Potentialfeldern zu bekommen, braucht sie die Eindrücke von euch Trainern, Coaches, Scouts, Schiedsrichtern und allen die sonst noch so am Spielfeld für die Spieler tätig sind. Wir freuen uns, wenn ihr Nicole bei ihrer Bachelorarbeit unterstützt und ca. 15 Minuten für sie Zeit habt, um an ihrer Online-Umfrage dazu teilzunehmen: https://www.soscisurvey.de/volleyballdigital/.
SoSci Survey ist ein sicheres deutsches Befragungstool, daher ist die Umfrage vollkommen anonym. Die Umfrage läuft noch bis zum 15.5.2019. Als Spieler seid ihr natürlich auch herzlich eingeladen, eure Einschätzungen zu geben! Schreibt in Frage 1 in diesem Fall einfach „Spieler“ als euren Titel.
Nicole bedankt sich im Voraus ganz herzlich bei allen, die mitmachen!

Wie in den letzten Jahren wird der Minister für Inneres und Sport auch in diesem Jahr wieder Sportlerinnen und Sportler mit besonderen Leistungen sowie eine Mannschaft mit besonderer Courage ehren.

Ostern 2018Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt wünscht allen Sportlern und Sportlerinnen sowie allen Partnern, Förderern und Unterstützer des Volleyballsports in Sachsen-Anhalt frohe Ostern.

Am Freitag geht es los: Die deutsche Männer-Nationalmannschaft startet am 3. Mai in Kienbaum in die Saison 2019. Für den Lehrgang hat Bundestrainer Andrea Giani 23 Spieler nominiert. Als großes Highlight steht in der ersten Saisonhälfte die Volleyball Nations League sowie das Heimspiel in Leipzig (28.-30. Juni) auf dem Plan. Weitere Informationen finden sich hier.

Ein besonderer Tag in einer besonderen Location! In der vergangenen Woche haben Sachsen-Anhalts Sportminister, Holger Stahlknecht, LSB-Vizepräsident Axel Schmidt und der Leiter des Olympiastützpunktes, Helmut Kurrat, im Festsaal des Palais am Fürstenwall in Magdeburg insgesamt 38 junge Sportlerinnen und Sportler aus 13 olympischen Sportarten ins Juniorteam Sachsen-Anhalts berufen. Im Anschluss wurden weitere sieben Athletinnen und Athleten ins Team Sachsen-Anhalt für Tokio 2020 berufen. Im Olympiateam des Landes bereiten sich 36 Sportlerinnen und Sportler auf die Olympischen Spiele und die Paralympics 2020 vor. Darunter auch drei Sportler/innen aus dem Bereich Volleyball – Robin Sowa, Emma Cyris und Josepha Bock. Wir wünschen allen viel Erfolg!

Uns erreichte die traurige Nachricht, daß am 13.April 2019 das Mitglied des Ehrenrates Joachim Dziubiel verstorben ist. Achim gehörte 1948 zu den Gründungsvätern des Volleyballsports in Magdeburg. Später feierte er als Trainer der DDR-Liga Mannschaft große Erfolge und war auch im SFA Magdeburg aktiv. Achims Engagement, seine Ratschläge und sein feiner Humor werden uns, seinen Sportfreunden, sehr fehlen und ihn unvergessen machen.

In stillem Gedenken

Karl-Yorck von Diemar
(Vors. des Ehrenrates)

Anlässlich einer Klausurtagung des Präsidiums des LandesSportBundes Sachsen-Anhalt e.V. (LSB) am 5. und 6. April in Aschersleben gab LSB-Präsident Andreas Silbersack bekannt, dass er seine Amtszeit als ehrenamtlicher Chef der mitgliederstärksten gemeinnützigen Personenvereinigung des Bundeslandes vorzeitig beenden möchte.
Andreas Silbersack, der im September 2018 in Halle von den Delegierten des 8. Ordentlichen Landessporttages für die Legislaturperiode 2018 bis 2022 mit großer Mehrheit als LSB-Präsident bestätigt worden war und der seit Mai 2008 das sportpolitisch bedeutsame Amt innehat, sieht darin keinen Bruch.
„Wir haben den Sport in Sachsen-Anhalt in den letzten zehn Jahren in ruhiges Fahrwasser geführt, haben eine wirtschaftlich stabile Basis in allen Bereichen des Sports geschaffen und konnten im Ergebnis dessen zahlreiche sportliche Erfolge feiern“, so Silbersack.
„Ich denke, nach mehr als zehn Jahren ist jetzt der richtige Zeitpunkt den Staffelstab weiterzugeben. Ich hoffe, dass wir im Herbst 2019 einen würdigen Nachfolger bzw. eine würdige Nachfolgerin präsentieren können. Unsere jetzige Vizepräsidentin, die Olympiasiegerin im Speerwerfen, Silke Renk-Lange, halte ich beispielsweise für eine solch geeignete Kandidatin“, sagt der LSB-Präsident.
Er selbst will sich auch weiterhin für den Sport in Sachsen-Anhalt und im Osten Deutschlands starkmachen. „Als Vizepräsident Breitensport und Sportentwicklung im Deutschen Olympischen Sportbund habe ich dazu jede Menge Gelegenheit“, so Silbersack. „Meine parteipolitischen Ambitionen, zu denen ich mich klar bekenne, sind sowohl ein Grund für meine jetzige Entscheidung als auch eine Möglichkeit, Sportpolitik auf allen Ebenen mitzugestalten“, ist sich Silbersack sicher.
Der LSB Sachsen-Anhalt plant im November 2019 die Einberufung eines außerordentlichen Landessporttages, bei dem die Nachfolge Silbersacks geklärt werden soll. Bis dahin bleibt Andreas Silbersack Präsident des LSB Sachsen-Anhalt.