Beachvolleyball-Weiterbildung: Auftaktveranstaltung erfolgreich gestartet

Foto TN WB Beachvolleyball 23.05.2017 2Am 23.5.2017 fand die erste Weiterbildungsveranstaltung „Beachvolleyball“ für das Jahr 2017 statt. Im Rahmen des VVSA-STP-Training „Beach/Nord“ wurde die Veranstaltung vom VVSA unter Leitung des Landestrainers, Matthias Waldschik, und vom Referenten Helge Rupprich durchgeführt: „Mit Helge konnten wir einen Beachvolleyball erfahrenden Referenten gewinnen, der die Inhalte in Ihren aktuellen Tendenzen in der nationalen Praxis und aus sportwissenschaftlichen Gesichtspunkten aufgearbeitet und vermittelt hat.“
Die Teilnehmerliste war in kurzer Zeit gefüllt. Trainer aus verschiedenen Leistungsstützpunkten des Landes nutzten die Gelegenheit ihr Wissen im Bereich „Beachvolleyball“ aufzufrischen und oder anzureichern. In einer Theoriestunde und zwei Praxisstunden wurden die aktuellen Tendenzen im Beachvolleyball besprochen und vorgestellt. Methodisch-Didaktische Konzepte zur Vermittlung ausgewählten Techniken wurden vom Referenten vorgestellt und mit der Unterstützung der VVSA-Beachkader (Nord) trainiert.
Fazit: Eine kompakte und von Referent, Trainern und Spielern gelebte Veranstaltung fand mit dem dunkel werden und leichtem Regen ein erfolgreiches Ende. Weitere Veranstaltungen in dieser Art sind geplant. Themen über Beach-Basiselemente bis zur speziellen wettkampfspezifischen Vorbereitung sollen den Trainern vor allem an den Leistungsstützpunkten und natürlich an alle anderen interessierten Trainern in diesem Jahr als Grundlage Ihrer Arbeit vermittelt werden.
„Ziel des Verbandes wird es sein auch im Bereich „Beach-Volleyball“ leistungsfördernde Strukturen im Sinne einer dualen Ausbildung Halle/Beach aufzubauen. Die Steigerung der Qualität in der Beachvolleyball-Ausbildung der Kinder- und Jugendlichen und die intensive Zusammenarbeit zwischen Verband und Vereinen sind dabei von enormer Wichtigkeit. Die Weiterbildung war nur der erste Schritt.“ So sind sich Landestrainer und die Geschäftsführung des Volleyball-Verbands Sachsen-Anhalts einig.