Magdeburger mit Platz 2 beim smart-Masters

Die fünfte Auflage des smart-Masters am Wochenende holte erneut Beachvolleyball vom feinsten in den Stadtpark in Magdeburg. Spielerinnen, Spieler und Zuschauer zeigten sich wie schon in den Vorjahren begeistert von der Drei-Felder-Anlage im Montego Beachclub, die wieder beste Bedingungen bot. Bei nur leicht bewölktem Himmel kam vor allem am Sonntag sommerliche Stimmung auf.
Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt (VVSA), Stern Auto Magdeburg und der Montego Beachclub hatten mit dem smart-Masters leistungsstarke Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer aus allen umliegenden Bundesländern nach Magdeburg geholt. Es gab Punkte für die deutsche Rangliste und die VVSA-Rangliste zu gewinnen.
smart Masters 2017 2Die Siegerteams hießen Johannes Gottschall (Braunschweig)/Martin Krüger und Nicole Brumm/Esther Schwarz (Berlin). Während Gottschall/Krüger souverän durch das Turnier marschierten, kämpften Brumm/Schwarz sich mit einer Niederlage im ersten Spiel durch die gesamte Verliererrunde. Damit sicherten sich beide Teams verdient das Preisgeld sowie je acht Punkte für die deutsche Rangliste und 180 Punkte für die VVSA-Rangliste.
Die Teams aus Magdeburg bzw. Sachsen-Anhalt zeigten in dem stark besetzten Turnier überwiegend gute Leistungen. Vor allem die Magdeburger Herren überzeugten - zwei von ihnen schafften eine Platzierung unter den ersten fünf. Felix Glücklederer war mit seinem Partner Philipp Maaß (beide Magdeburg) bis zum Finale gegen Gottschall/Krüger ungeschlagen. U18-Europameister Robin Sowa (Bitterfeld-Wolfen) erkämpfte sich mit seinem Partner Vincent Freytag (Berlin) Platz fünf. Falk Köthen/Christopher Harpke (Leipzig/Bitterfeld-Wolfen) mussten sich ebenso wie das Magdeburger Duo Florian Wagner/Robert Engel und Stefan Bornemann/Florian Sander (Staßfurt/Magdeburg) mit dem neunten Platz begnügen, was jedoch in einem starken Teilnehmerfeld schon beachtlich ist. Durch die auf hohem Niveau ausgeglichenen Teams musste immer wieder der dritte Satz die Entscheidung bringen.
smart Masters 2017 1Das Damenturnier wurde von auswärtigen Teams dominiert. Im Spiel um Platz drei trafen zwei sächsische Duos aufeinander: Steffi Harpke/Nadine Finke (Leipzig) unterlagen in zwei Sätzen Isabell Krahl/Carolin Kreil (SSV Dresden). Das Finale lautete, wie auch das erste Spiel des Tages, Brumm/Schwarz gegen Lisa Kerger/Sarah Schwarz (Berlin). Entschieden die Auftaktbegegnung noch die als letzte gesetzten Kerger/Schwarz für sich, mussten sie sich im Finale in einem ausgeglichenen Spiel knapp ihren Konkurrentinnen von der Spitze der Setzliste geschlagen geben. Erfolgreichstes Team aus Sachsen-Anhalt waren Natalie Heinold/Julia Mandry (Braunsbedra) mit Platz fünf, auf Platz sieben folgten das Landesauswahlteam Hannah Lübben/Sarah Schumann (Halle) und Marén Schulz/Shirin Korkmaz (Magdeburg/Bitterfeld-Wolfen), die beide mit viel Kampf und beeindruckenden Aktionen das heimische Publikum begeisterten. Das smart-Masters bedeutete damit ein echtes Highlight, das viele Zuschauer angezogen und die Attraktivität der Sportart Beachvolleyball demonstriert hat.

Zum fünften Mal in Folge: smart Masters in Magdeburg

klein felix gluecklederer 1Der Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt (VVSA), Stern Auto und der Montego Beachclub holen am kommenden Wochenende (20./21.05.), wie schon im Vorjahr viele hochklassige Beachvolleyballerinnen und Beachvolleyballer nach Magdeburg. Auf der Beachvolleyball-Anlage des Montego Beachclubs im Stadtpark wird die fünfte Auflage des smart Masters als DVV-2-Turnier für Damen und Herren durchgeführt.
Bei Turnieren dieser Art handelt es sich um ein Beachvolleyball-Turnier der dritthöchsten Kategorie in Deutschland. Es werden Punkte für die deutsche Rangliste vergeben, sodass auch Teams mit Ambitionen auf die Teilnahme an den Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften mitspielen und daher ein hochkarätiges Teilnehmerfeld garantiert ist.
Mit dabei sind eine ganze Reihe Erst- und Zweitligaspieler sowie Juniorennationalspieler bei den Herren. Ganz oben steht der Magdeburger Lokalmatador Felix Glücklederer mit seinem Partner Philipp Maaß (VC Bitterfeld-Wolfen). Mit Robin Sowa (VC Bitterfeld-Wolfen) wird auch ein Nationalkader und U18-Europameister am Turnier teilnehmen. Gemeinsam mit seinem Partner Vincent Freytag vom TSC Berlin will er das Turnier nutzen, um weitere Erfolge im Sand zu sammeln.
Bei den Damen sind Lena Günther (MTV Stuttgart) / Sarah Schulz (TGM Mainz-Gonsenheim) an eins gesetzt. Bestgesetztes Team aus Sachsen-Anhalt (Setzplatz vier) bilden Natalie Heinold und Julia Mandry (SV Braunsbedra). Aus Magdeburg werden unter anderem Sabine Grenzau (WSG Reform Magdeburg) / Janine Dreher (WSG Reform Magdeburg) und Lucia Marrala (USC Magdeburg) / Hanna Gebhardt (USC Magdeburg) am Turnier teilnehmen. Wie in den vergangenen Jahren sind selbstverständlich auch weitere starke Herren- und Damen-Teams aus Sachsen-Anhalt und VVSA-Landeskader im Starterfeld.
Das smart Masters wird am 20.05. (Herren-Turnier) und am 21.05. (Damen-Turnier) stattfinden. Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Die Finalspiele werden gegen 19 Uhr ausgetragen.
Die Veranstalter rechnen wie schon in den Vorjahren mit einer vierstelligen Besucherzahl. Der Turnier-Organisator Jakob Dörre freut sich: „smart gehört seit Jahren zu den Unterstützern des Beachvolleyballs. Mit dem fünften Turnierjahr können wir in Magdeburg schon fast von einer Tradition sprechen. Wir hoffen, dass wir den Einheimischen und hoffentlich vielen Gästen aus der Umgebung zusammen mit smart und Stern Auto erneut attraktiven Spitzensport bieten können. Nach dem großen Erfolg der Vorjahre freue ich mich erneut auf spannende Spiele und lade alle Beachvolleyball-Interessierten in den Stadtpark ein."

Inchez Masters 2017

Alle TeilnehmerAm vergangenen Samstag fand auf der Beach-Republic Halle (Saale) das Inchez Masters 2017 statt. Hierbei konnten die 80 Teilnehmer, 24 Herren- und 16 Damenteams, um die begehrten DVV-Punkte spielen. Insgesamt gab 76 Spielen auf fünf Courts. Dabei ging es natürlich nicht nur um die DVV-Punkte für die smart beach tour, sondern auch um Ranglistenpunkte des Volleyball-Verband Sachsen-Anhalt e.V. für das Finale auf dem Marktplatz zum City Beach Halle.

Weiterlesen: Inchez Masters 2017

Sparkassen-ÖSA-Masters im Beachvolleyball am Barleber See

Erneut wird am kommenden Samstag (06. Mai 2017) im Rahmen der Beachtour des Volleyball-Verbandes Sachsen-Anhalt (VVSA) das Sparkassen-ÖSA-Masters ausgetragen. Ort des Geschehens ist wie in den Vorjahren die Beachvolleyballanlage am Barleber See. Die offizielle Eröffnung wird um 9.30 Uhr vorgenommen, die Spiele beginnen um 10 Uhr. Gegen 19 Uhr ist mit den Finals zu rechnen.

Beim Sparkassen-ÖSA-Masters gibt es nicht nur Punkte für die Rangliste in Sachsen-Anhalt (VVSA-Punkte), sondern auch für die deutsche Rangliste, also DVV-Punkte. Diese sind begehrt, deshalb erfreut sich das Turnier am Barleber See auch 2017 wieder großer Beliebtheit bei Teams aus ganz Deutschland. Spielerinnen und Spieler nicht nur aus Sachsen-Anhalt, sondern auch aus Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Berlin, Mecklenburg-Vorpommern, Hessen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben sich angemeldet.

Weiterlesen: Sparkassen-ÖSA-Masters im Beachvolleyball am Barleber See

VVSA - Beachtour 2017

Beachtour 2017Die Hallensaison neigt sich dem Ende entgegen, die Sonne scheint immer öfter und die Temperaturen steigen. Für viele ist das der Startschuss zur Beachsaison – für uns auch. Im Download-Bereich Beach findet sich der aktuelle Beachkalender.
Die VVSA Beachtour 2017 startet offiziell am 01. Mai 2017 in Halle mit einem 32er-Mixedturnier. Mit jeweils sechs Masters und Cups bei den Damen und Herren sowie sieben Mixed-Turnieren, steht für 2017 viel auf dem Plan. Den Abschluss bilden die jeweiligen Landesmeisterschaften 2017. Dabei werden die Damen und Herren am 04. und 05. August und die Mixed-LM am 12. August im Rahmen des City Beach Halle 2017 ausgetragen.
Die Landesmeisterschaften im Jugendbereich (U15-U19) finden am 10. und 11. Juni ebenfalls in Halle statt. Die Seniorenlandesmeisterschaften werden hingegen in Magdeburg am Barleber See am 25. Juni stattfinden.